Montag, 30. November 2015

Yoga für Einsteiger

von Tara Fraser

erschienen am 11.Februar 2013
im Bassermann Verlag



für 9,99







ISBN: 978-3-8094-3003-2 




meine Meinung

Ich war noch nie ein großer Yoga Fan, habe mich aber schon oft darin probiert. Mein größtes Problem
dabei sind, dass ich mich schnell langweile, ich so unglaublich ungelenkig bin, sodass ich das meiste 
überhaupt nicht hinbekomme und das ich sehr empfindliche Handgelenke habe.

Nachdem eine Freundin in Letzter Zeit häufiger von Yoga sprach, wollte ich mich mal wieder ran wagen,
zudem sieht es natürlich auch immer total toll aus wenn andere das machen. 
Bei mir im Fitness Studio werden verschiedene Kurse angeboten, alle haben sie verschiedene 
fremdartige Namen und doch wirken sie in der Praxis alle sehr ähnlich. Durch meinen Schichtdienst 
kann ich zudem leider nicht regelmäßig an Kursen teilnehmen und ich finde das Fitnessstudio
ohnehin zu teuer. 

Da fand ich so ein Buch welches einen leichten Einstieg für Anfänger ganz ohne die Hilfe eines 
Trainers anpreist natürlich super und war gleich total beigeistert, als ich es dann in der Hand hielt.

Das Format gefällt mir gut, es ist recht groß, aber nicht zu groß. Der Einband ist flexibel und man kann 
das Buch gut vor sich auf dem Boden aufschlagen wenn man die Übungen probiert.

Der Aufbau ist schon auf den ersten Blick klasse. Von einer groben Einleitung über die grundlegenden
Übungen und dem Lösungskapitel für Probleme bei den Übungen, den Entspannungsübungen und 
einer Ergänzung für Sportler.

Ich persönlich komme immer gerne gleich zur Sache und ganz fremd war mir Yoga ja auch nicht, 
sodass ein Hauptaugenmerk auf dem Kapitel mit den Übungen und seinen Lösungen lag.

Was ich sehr schön finde, ist das die Seiten sehr übersichtlich gestaltet sind und sich auf das 
Wesentliche konzentrieren, jede Übung bekommt eine Doppelseite, mit einem Bild, der 
Beschreibung, einen Hinweis, wofür diese Übung gut ist (zB.: Müdigkeit etc.)  und einen Hinweis 
wann man vorsichtig sein soll (zB.: wenn man Knie Probleme hat). 

Ich persönlich hatte bei fast allen Übungen meine Probleme, aber dafür gibt es ja gottseidank den
Lösungsteil. Zu jeder Übung, gibt es einen Vorschlag, was man bei welchem Problem machen kann.
Bei einigen Übungen hat mir dies sehr gut geholfen, bei anderen leider nicht und mein Hauptproblem 
mit den Handgelenken wurde leider nirgends aufgenommen. 

Fazit

Das Buch ist wirklich gut geeignet für Anfänger, für Fortgeschrittene wäre es eher überflüssig. 
Seit 2 Wochen übe ich jetzt mit dem Buch, und ein kleines bisschen geschmeidiger fühle ich mich 
schon, wenn auch leider mein Handgelenksproblem nicht gelöst ist.

Ich kann es jedem empfehlen, der in die Yoga Welt schnuppern möchte, ganz ohne Trainer.

Meine Bewertung in Herzen
   

Sonntag, 29. November 2015

Die 13 1/2 Leben des Käpt´n Blaubär

von Walter Moers

gelesen von Dirk Bach mit Sounddesign


erschienen im Hörverlag

für 49,99 € 
oder als Limitierte Edition inkl. Zamonien
für 29,99



ISBN: 978-3-8445-1330-1
ISBN: 978-3-8445-2075-0






weiter Info´s: hier 



zum Inhalt

In dieser Geschichte geht es um die erste Hälfte des Lebens des allseits bekannten Käpt´n Blaubärn. 
Ja, genau der Blaue Bär, der seinen Neffen ständig Seemannsgarn erzählt, oder ist es vielleicht doch 
nicht alles Seemannsgarn?! 
Dieses Hörbuch gibt eigentlich nichts Neues wieder, doch das besondere an dieser Version ist die
musikalische Untermalung und die Beigabe des Zamonien Hörbuchs. 


meine Meinung

Ich hatte ja schon einmal erwähnt, dass ich mich mit Hörbüchern sehr schwer tue, vor allem wenn mir 
der Sprecher nicht so gut gefällt. Dirk Bach als Sprecher gefällt mir leider nicht so gut, seine Stimme 
aufregend aber sie ist nicht sehr facettenreich und ich finde sie sehr aufdringlich, weshalb ich mir 
ein Walter Moers Hörbuch angeschafft habe. Alle sind von ihm besprochen worden, soweit ich weiß.
Dieses hier musste ich dann aber doch einmal ausprobieren, nachdem ich Probe gehört hatte.

Bisher mochte ich Hörbücher, die musikalisch unterlegt sind und Hörspiele nicht so gerne, aber dieses 
hier ist großartig!
Es ist nicht einfach nur Musik, es sind auch Geräusche hinterlegt, sodass eine unglaublich tolle 
Stimmung entsteht. Es blubbert zum Beispiel, wenn die Tratschwellen reden oder man bekommt eine 
tatsächliche Idee davon, wie Blaubär mit Mac durch die Lüfte fliegt.

Und das absolute Highlight: Der "echte" Blaubär hat einen Gastauftritt. Hach da werden 
Kindheitserinnerungen wach. Von mir aus hätte er das ganze Hörbuch besprechen können.

Das Hörbuch von Zamonien Lexikon, welches Walter Moers gemeinsam mit Anja Dollinger verfasst
hat, ist auch viel besser als ich erwartet hatte. Es ist von zwei Sprechern abwechselnd gelesen, sodass 
die Lexikon Form nicht verwirrt. Die Stimmen von Andreas Fröhlich und Cathlen Gawlich sind ganz 
toll und ich werde mich nach weiteren Hörbücher, die von ihnen besprochen wurden umschauen. 



Fazit

Ein Sahnebonbon für jeden Moers Fan! Ich kann es wärmstens empfehlen. Wer sich für Moers nicht 
Begeistern kann, der sollte auch hiervon die Finger lassen.






    

Mittwoch, 25. November 2015

Top 5 Wednesday 25.11.2015

Top 5 Bücher für die ich dankbar bin

Anlässlich zum morgigen Thanksgiving in den USA, hat sich die Goodreads Gruppe dieses Thema für heute ausgedacht. Das fand ich eine schöne Idee und möchte Euch nun meine Top 5 vorstellen.



1.Harry Potter

Ich kann mir kaum vorstellen, dass diese Buchreihe in einer Top5 Aufstellung zum heutigen Thema nicht aufgeführt wird. Diese Reihe war eine unglaubliche Bereicherung für meine Kindheit und ich glaube auch das sie meine Leselust immer wieder neu beflügeln, in der Hoffnung auf ein so ergreifendes Werk.


2.Der Hobbit

 Den Hobbit mussten wir in der 8. Klasse lesen und ich bin unglaublich dankbar dafür!
Hätte ich dieses Buch nie gelesen, wäre mein Weg in die Fantasy Literatur vielleicht steiniger verlaufen oder ich hätte ihn gar nicht erst gefunden. Super fand ich auch das wir dann als Klassenausflüge, die Herr der Ringe Filme gesehen hatten, so eine Fan-Lehrerin ist schon was Tolles.

3.Die Stadt der träumenden Bücher

Ich liebe diese Bücher einfach!! Ich steckte in einer mehrere Monate dauernde Leseflaute, als meine Mutter sagte: "lies doch mal was von Walter Moers, die Bücher sollen toll sein". Das Erste was ich dann in der Buchhandlung von ihm sah war dieses Buch und es hat mich sofort begeistert!
Ich habe seither kein so gutes Buch wieder gelesen.

4. Die Tribute von Panem

Nein, ich möchte mich jetzt hier nicht als Fan Girl outen, aber diese Reihe hat mich der Jugendliteratur und der "Zukunftsliteratur" näher gebracht. Nachdem ich diese Reihe gelesen hatte, hatte ich das Gefühl, das ich doch mal so einiges an Jugendbüchern nachholen sollte und es hat sich bisher gelohnt.

5.Schuld und Sühne

Diesen Roman von Dostojewski habe ich Euch schon kurz in meinem "dieses Buch bleibt im Regal" Beitrag vorgestellt. Es hat mich der klassischen Literatur näher gebracht und vor allem der russischen. Seither interessiere ich mich für russische Literatur und Geschichte und finde es sehr bereichernd. 
    

 

Das Geräusch einer Schnecke beim Essen

von Elisabeth Tova Bailey

erschienen im PIPER Verlag

am 20.01.2014 



für: 8,99





ISBN: 978-3-492-30237-1  





zum Inhalt

Durch eine Krankheit ist die Journalistin Elisabeth Bailey ans Bett gefesselt. Als sie von einer Freundin eine Topfpflanze geschenkt bekommt, unter deren Blättern eine Schnecke sitzt, beginnt sie diese zu beobachten. Nachts wird ihr neues Haustier aktiv, fährt seine Fühler aus, geht auf die Jagd und vollführt seltsame Rituale. Fasziniert beschäftigt sich Bailey mit Biologie und Kulturgeschichte der Schnecke und erfährt Verblüffendes über ein unterschätztes Lebewesen.  


meine Meinung

Wie der Klappentext schon verrät, geht es in diesem sehr dünnen Buch um die Zeit, in der die Autorin wegen einer Krankheit an ihr Bett gefesselt war. 
Als Krankenschwester finde ich so ein Thema natürlich sehr ansprechen und der Titel klang einfach so interessant, dass ich es unbedingt lesen wollte. 

Ich glaube, ich hatte falsche Erwartungen an das Buch, wobei ich sagen muss, dass der Klappentext genau das anpreist, was das Buch zu bieten hat und keine falschen Hoffnungen geben sollte. 

Wie gesagt, das Buch ist genau das, was es verspricht. Es geht ohne große Umschweife bald los mit der Bekanntschaft zwischen Schnecke und Frau. Ich fand das Buch sehr schön geschrieben, sodass man sich gleich in diesem Buch verlieren konnte, jedoch wurde es von Seite zu Seite wissenschaftlicher, irgendwann gab es weniger Gedanken von der Autorin zu einem Thema und persönliche Erlebnisse, dafür immer mehr Wissenschaftliches über Schnecken. 

Man muss der Autorin wirklich hoch anrechnen das sie es wirklich gut gemeistert hat dieses unscheinbare und häufig übersehene Lebewesen so spannend zu machen. 

Aber ich bin auch froh, dass dieses Buch nur so wenige Seiten hatte und es irgendwann zu Ende war.


Das Buch kann ich für jeden Naturbegeisterten empfehlen, aber auch für all jene, die ans Bett gefesselt sind und vielleicht sogar für Menschen in Lebenskrisen, da sich die eine oder andere Lebensweisheit in diesem Buch bildet. 

Sonntag, 22. November 2015

Wir sind Tier

von Barabara Natterson-Horowitz
und Kathryn Bowers

erschienen am 20.10.2014

im KNAUS Verlag


für 22,99





ISBN: 978-3-8135-0554-2






Über das Buch

Eine völlig neue Sicht auf unsere bepelzten und gefiederten Verwandten
Klinisch depressive Gorillas, Rennmäuse, die sich nachts heimlich vollfressen, und von halluzinogenen Pilzen betörte Rentiere. "Wir sind Tier" eröffnet überraschende Perspektiven, was wir von der Tierwelt für unsere Gesundheit und über unsere Psyche lernen können.


Meine Meinung

Jetzt fragt Ihr Euch bestimmt: Warum ein Sachbuch?! Ja, ich lese sehr gerne mal ein Sachbuch. Man kann viel lernen, seinen Horizont erweitern und durchaus auch gut unterhalten werden, und so viel kann ich Euch schon verraten: dieses Buch unterhält einen sehr gut!

Dieses Buch hat mich als Krankenschwester und als jemanden der sich gerne mit Evolution und dessen medizinischen Zusammenhang beschäftigt, natürlich sofort angesprochen. 

Ich musste bei dem Titel daran denken, wie ich im Philosophieunterricht zu Schulzeiten von meinem Lehrer beiseite genommen wurde, und er mir sagte mein Aufsatz über den Unterschied von Mensch und Tier sei sehr gut, jedoch so provokativ, dass ich vorsichtig damit sein sollte, wem ich den zeige. Mich hatte das sehr verwundert, da ich eigentlich nicht viel mehr behauptete wie die beiden Autorinnen in diesem Buch. Nämlich das wir uns eigentlich gar nicht groß voneinander unterscheiden, wir im Groben nur einfach nicht dieselbe Sprache sprechen und unterschiedlich zu Leben pflegen. (Natürlich gibt es noch viel mehr Aspekte, aber ich denke das vermittelt meine Meinung doch recht einfach).

Ich muss aber auch gestehen, dass ich Hemmungen vor diesem Buch hatte, es ist nicht gerade von der dünnen Sorte und bei Sachbüchern kann man sich häufig nicht so sehr in der Geschichte verlieren wie bei beispielsweise einem Harry Potter.
Als ich das Buch dann begonnen hatte, konnte ich es kaum noch aus der Hand legen. Unglaublich wie schnell ich die Hälfte des Buches rum hatte!

Es war faszinierend darüber zu lesen, das es doch tatsächlich mehr medizinische Zusammenhänge zwischen Mensch und Tier gibt, als man auf den ersten Blick meinen möchte.
Besonders spannend fand ich den Zusammenhang von plötzlichem Kindstod und der Angstbradykardie bei Tierkindern. Aber auch andere Kapitel waren sehr inspirierend und es gab das ein oder andere aha Erlebnis. 
Natürlich gab es auch das ein oder andere Kapitel, das mir nicht so gut gefallen hat, aber das hielt sich in der Unterzahl, ein Kapitel hat mich nicht interessiert und ein Kapitel fand ich nicht sehr plausibel. 

Die Autorinnen haben sich dazu entschieden aus der Sicht von Frau Natterson-Horowitz zu schreiben, um den Schreibstil nicht unnötig zu verkomplizieren und es hat mir sehr gut gefallen. Auch sonst hat mir der Stil sehr gut gefallen, ich konnte mich in dem Buch richtig verlieren und war richtig gespannt auf den nächsten Abschnitt. 
Ich habe sogar ein paar ärztliche Kollegen auf das Buch angesprochen und ihr Interesse geweckt. Nach dieser Lektüre hoffe ich sehr das die Tier- und Humanmediziner in Zukunft besser zusammenarbeiten werden. 

Als eine vom Fach fiel es mir natürlich leicht mich mit diesem Thema zu beschäftigen, aber ich glaube, dass auch ein nicht Mediziner, sofern er Interesse an diesem Thema hat, Spaß an diesem Buch haben wird. 

Das Buch ist leicht verständlich und nicht trocken geschrieben, es ist ein Buch für jeden Arzt (Tier und Human) und jeden, der Interesse an diesem Thema hat. Es kann von Jugendlichen genauso gut gelesen werden, wie von Erwachsenen. 


  
  

Freitag, 20. November 2015

Wenn die Liebe tanzen lernt

von Jean Kwok

erschienen am 14.September 2015

im Goldmann Verlag

für 8,99 € 







ISBN: 978-3-442-48272-6




 Klappentext

 Die 22-jährige Charlie Wong lebt mit ihrem Vater und ihrer Schwester Lisa in New Yorks Chinatown. Ihr Job als Tellerwäscherin ist keine große Erfüllung – doch in der kleinen Welt der traditionellen chinesischen Einwanderer sind die Möglichkeiten begrenzt. Bis Lisa Charlie überredet, sich auf eine Annonce in der Zeitung zu melden: Das berühmteste New Yorker Tanzstudio sucht eine neue Rezeptionistin. Schnell wird klar: Die tollpatschige Charlie ist eine schreckliche Rezeptionistin, aber ein begnadetes Tanztalent. Und als Charlie sich vom unscheinbaren Entlein zum Schwan tanzt, fällt sie einem besonderen Mann auf ...


Meine Meinung

 

Eigentlich ist das so gar nicht mein Genre, aber dann manchmal auch doch. Wenn ich in der Stimmung für eine schöne Liebesgeschichte und herzliche Gefühle bin, und wer ist das nicht Mal zwischendurch, dann greife ich doch mal gerne zu einer Frauenschnulze. 
Bei der Auswahl tue ich mich immer recht schwer, da ich mich, wenn schon denn schon, auch richtig
in dieser Geschichte verlieren möchte.

Dieses Buch hat mich vom Cover sofort angesprochen, jedoch hatte mich der Titel etwas abgeschreckt, es klang dann doch zu mädchenhaft. Als ich den Klappentext gelesen hatte, wollte ich der Geschichte dann doch noch eine Chance geben, da ich den Hintergrund: Immigranten Familie in Amerika spannend finde. 

Wie der Klappentext schon verrät, handelt es sich um eine, das hässliche Entlein wird zum schönen Schwan Geschichte und genau das ist es auch. Aber es steckt auch noch viel mehr in dieser Geschichte, es geht um chinesische Tradition im Wandel des letzten Jahrhunderts, es geht um das Leben in fremder Wertegemeinschaft und es geht um Missbrauch.

Es ist also doch nicht nur die seichte Liebesgeschichte gewesen, genau wie ich es gerne mag. Aber natürlich kommt die Liebesgeschichte auch nicht zu kurz. Es geht um die Liebe in einer Familie aber natürlich, wie zu erwarten, auch um die Liebe einer jungen Frau zu einem Mann. Mir hat es sehr gut gefallen, das dieses Thema aber nicht den Großteil der Geschichte dominiert hat, sondern eher ein nettes Häppchen am Rande war. 

Das Tanzen hat in der Geschichte eine größere Bedeutung als nur die Liebe zu beflügeln, es ist auch eine Verbindung Charlies zu ihrer Mutter, die von der Familie Wong schmerzlich vermisst wird. 

Mir fiel es am Anfang sehr schwer mich von der Geschichte fesseln zu lassen, da es einfach nur eine nette aber wenig spannende Geschichte war, zur Mitte hin wurde das Buch dann doch packender und ich habe auch ein paar Tränen vergossen (ja ok, ich bin ja auch nah am Wasser gebaut bei so was).
Ich finde es schade, dass die meisten Dinge für den Leser offensichtlich waren, die für die Charaktere jedoch verborgen blieben und so für weniger Spannung gesorgt haben. Ich fand die Missbrauchs Geschichte zum Beispiel mehr als deutlich, sodass man als Leser nachher nicht mehr so erschrocken war wie die Familie und nicht mehr ganz so mitfühlen konnte, wie ich es mir gewünscht hätte. 
Wären solche Dinge nicht ganz so offensichtlich und vorhersehbar gewesen, wäre es ein viel besseres Buch gewesen, so war es eine nette Geschichte für zwischendurch.

Fazit


Wären viele Begebenheiten nicht ganz so offensichtlich und vorhersehbar gewesen, wäre es ein viel besseres Buch gewesen, so war es eine nette Geschichte fürs Herz und für zwischendurch.
Eine gute Urlaubslektüre, für Personen die gerne Liebesgeschichten lesen, welche ein wenig mehr zu bieten haben. Und ein Buch für alle, die gerne tanzen oder getanzt haben.