Sonntag, 17. Januar 2016

Die Alchimistin

von Kai Meyer

 

erschienen im Heyne Verlag 
Erstausgabe 1998/ neu 12.2015
Für 9,99


Im vergangenem Jahr habe ich Kai Meyer zum ersten Mal entdeckt und er hat mich mit geteilter Meinung zurückgelassen. Von dem ersten Band zu "Die Seiten der Welt" war ich begeistert, den ersten Band zur Wolkenvolktrilogie fand ich ganz o.k. und "Die Wellenläufer" hat mich sehr enttäuscht. Eigentlich gebe ich einem Autor nicht so viele Chancen mich zu überzeugen, aber die Kritiken zu diesem Buch haben mich doch neugierig gemacht. Vor allem, weil es so anders sein soll, als seine übrigen Bücher.

Mich würde interessieren, wie ihr zu Kai Meyer steht? Seid ihr Fan und verschlingt jedes Buch oder habt ihr vielleicht sogar noch nie etwas von diesem Autor gehört?

Autorenseite [klick]
Buchseite [klick]

Das Buch könnte mich nicht von der ersten Seite an packen, es wird ganz Meyer untypisch sehr ausschweifend und detailreich erzählt. Dafür findet man sich sofort, ganz Meyer typisch, mitten im Geschehen wieder, was in der Kombination, den Einstieg aber leider etwas erschwerte.
War man aber erst mal drin und hat die vielen! Charaktere kennengelernt, war der ausholende Erzählstil passend und bereichernd für die Geschichte.
Von den Charakteren gibt des hier eine Menge und jeder hat eine sehr wichtige Rolle in der Geschichte, sodass sich die Geschichte allein durch die Implementierung dieser Personen sehr in die Länge zieht. Kai Meyer hat dies aber gut gelöst in die Geschichte eingebaut und die 510 Seiten für nur den ersten Band sind fast schon zu wenig und das nicht im negativen Sinne, ich hätte gerne noch mehr erfahren aber ich hoffe auf die nächsten beiden Bände.

Die eigentliche Hauptperson, um welche sich die ganze Geschichte ausbildet und alle anderen Charaktere positionieren ist Aura Institoris, die zu Beginn der Geschichte 18 Jahre jung ist und ab der zweiten Hälfte des ersten Bandes 25 Jahre zählt. Dies ist ein weiterer Punkt, warum mich das Buch angesprochen hat. Die Charaktere sind älter als in anderen Kai Meyer Büchern. Gillian der männliche Protagonist an Auras Seite ist sogar 30 und 37 Jahre alt, was die Geschichte ein wenig "Erwachsener" werden lies. 
Im Nachhinein ist mir aufgefallen, dass die Charaktere mir nicht besonders nah gegangen sind und mir keiner wichtiger oder unwichtiger als andere vorkamen. Auch kam mir kein richtiges Bild von ihnen vor Augen, was für mich aber überhaupt nicht schlimm ist, da meiner Meinung nach die Story um die Alchemie die eigentliche "Hauptperson" in diesem Buch darstellt.

In dieser Geschichte geht es nämlich um die Alchemie und um Unsterblichkeit, die zu erlangen hier ein Wichtiges oder sogar DAS wichtige Thema ist,  jedoch auf eine Art von Kai Meyer dargestellt das sie überhaupt wenig verschönt und romantisch dargestellt wird, sondern eher nüchtern und wissenschaftlich angegangen wird. Beeindruckend fand ich dazu den Anhang des Buches, in dem man sehr umfangreich über die Entstehung des der Trilogie und um die historischen Hintergründe aufgeklärt wird. 

Es ist ein rasanter, bunter, historischer Roman mit Fantasie Elementen für junge Erwachsene.
Ich muss wirklich sagen, dass das Buch stellenweise viel mehr war als ein Jugendbuch, es war blutig, aufreibend mit Thriller und Krimi Elementen und auch wenn es um ein / zwei Familien geht, sagt es doch so viel Falsches darüber, wenn man es als historische Familien Geschichte beschreibt.

Ich kann es wirklich jeden zwischen 15 und 35 empfehlen,  wobei die Altersspanne natürlich individuell gedehnt werden kann. Für jeden, der sich gerne mal überraschen lässt. Und wer sich gerne mit Mysterien vergangener Zeiten wie der Alchemie oder den Templern beschäftigt, der ist hier genau richtig!


Ganz schnell her mit den nächsten Teilen!




1 Kommentare:

  1. Tolle Rezi! Ich freu mich auch schon so sehr auf das Buch :) Bei mir liegt es nämlich auch schon auf dem SuB!

    Liebe Grüße,
    Lisa von Prettytigers Bücherregal

    AntwortenLöschen